"Schaffen und Genießen - Künstler in der Sommerfrische Gars"
AUS DEM INHALT:
Herausgegeben vom Museumsverein Gars, Zeitbrücke-Museum Gars. 210 Seiten mit ca. 200 teils färbigen, teils Schwarz-Weiß-Abbildungen. April 2017. Preis: EUR 16,00. ISBN 978-3-9504427-0-0.
 
Der vorliegende Band ist eine Hommage an Gars als Sommerfrische. Er erinnert an einige ausgewählte KünstlerInnen, die im Lauf von knapp 150 Jahren diesen Ort im Kamptal als Sommersitz abseits der Großstadt aufsuchten. Der Kulturpublizist Andreas Weigel führt die Leser auf eine mit umfangreichem Bildmaterial ergänzte abwechslungsreiche Reise durch die Zeiten: Die erste Hochblüte erlebte Gars in den letzten Jahrzehnten der Donaumonarchie mit Bädern, Hotelbauten, Parks, Tennisplätzen und Villen. Ähnlich schillernd war auch die zweite Blütezeit bis 1938, die mit dem "Anschluss" an Hitler-Deutschland ein jähes Ende fand. Bis dahin verbrachten viele prominente KünstlerInnen ihre Sommer in Gars. Anschließend vergingen mehrere Jahrzehnte bevor mit Willi Dungls Tätigkeit, aber auch mit den Opernaufführungen auf der Babenbergerburg der Garser Tourismus erneut aufblühte.

Im zweiten Teil des Ausstellungskataloges werden Arbeiten der Künstlergruppe "raumgreifend" vorgestellt, die mit den Medien Comic, Film, Fotografie, Grafik, Installation, Malerei und Plastik ausgewählte Themen des historischen Teiles der Publikation interpretieren.
 
Inhaltsverzeichnis

1.) Vorwort, Seite 6-8,
2.) Stars in Gars. Schaffen und Genießen. Reich bebilderte Geschichte der Sommerfrische Gars-Thunau von ihren Anfängen bis zur Gegenwart, Seite 9-152,
a) Danksagung, Seite 153,
b) Anmerkungen, Seite 154-172,
b) Kurzbiografie Andreas Weigel, Seite 173,
c) Bildnachweis, Seite 174,
3.) Künstlerische Auseinandersetzungen mit dem Thema Sommerfrische, Seite 176,
a) Vorwort, Seite 177,
b) Künstlerische Beiträge, Seite 178-203,
c) Teilnehmende Aussteller der Gruppe raumgreifend, Seite 204-207.